Donnerstag, 29. Oktober 2015

Fitzek / Tsokos - Abgeschnitten



Sebastian Fitzek / Michael Tsokos - Abgeschnitten
Knaur Verlag
393 Seiten
Taschenbuchausgabe 9,99 €
 

Rechtsmediziner Paul Herzfeld findet im Kopf einer Leiche die Telefonnummer seiner Tochter Hannah. Durch die Mailbox erfährt er von Ihrer Entführung.
Auf dem durch ein Unwetter von der Außenwelt abgeschnittenen Helgoland taucht ein weiterer Tote auf, der vermutlich mit dem Entführungsfall in Verbindung steht und es beginnt eine Schnitzeljagd die über Leichen geht auf der Suche nach weiteren Hinweisen zu Hannahs Aufenthaltsort.

Das Buch beginnt, wie bei Fitzek zu erwarten, ohne viel Anlaufzeit. Der Leser ist sofort mitten in einer spannenden Situation und wird von den ersten Seiten an gefesselt. Im weiteren Verlauf gibt es zwei Handlungsstränge, die allerdings oft direkt miteinander verbunden sind, nur die Perspektive wechselt und wir befinden uns mal in Berlin und dann wieder auf Helgoland. Die Kapitel sind kurz gehalten und enden meist so, dass man sofort weiterlesen möchte. Die Autoren verstehen es den Leser zu fesseln und die Spannung die ganze Zeit aufrecht zu erhalten. Nicht zuletzt wegen diverser überraschender Verstrickungen und Wendungen mit denen der Leser nicht gerechnet hat.
Die Charaktere sind interessant und unterschiedlich gezeichnet. Jeder für sich ist ein ganz eigener Typ mit seinen Eigenheiten die die Personen echt wirken lassen.

Mitautor Michael Tsokos ist leitender Rechtsmediziner und Professor an der Charité in Berlin, daher ist es nicht verwunderlich das man oft realitätsnahe Details aus der Rechtsmedizin in den Beschreibungen des Romans wiederfindet was mir sehr gut gefallen hat.

Für mich ein absoluter Pageturner, spannend von Anfang bis Ende mit Gesellschaftskritischem Hintergrund. Sicher zu empfehlen wenn ein kleines Interesse für die Arbeit eines Rechtsmediziners vorhanden ist aber kein muss da die Infos so eingebaut sind das sie nicht störend oder zu ausführlich wirken.
Die einzige Einschränkung würde ich machen wenn man einen zu empfindlichen Magen hat und einer Obduktion nicht gerade "über die Schulter lesen" möchte. ;)
Von mir 5 Sterne

1 Kommentar:

  1. Ein tolles Buch, ich habe es auch mit Genuss gelesen, wobei ich ja bestimmte Szenen so wahrscheinlich nicht bei geistiger Gesundheit überstanden hätte, wenn ich sie selbst hätte ausführen müssen ^^

    LG Kerry

    AntwortenLöschen